Die kompetente Wahl einer Kompaktkamera

So wählen Sie eine gute Kompaktkamera aus

Eine Kompaktkamera kann eine großartige Ergänzung für ein Smartphone sein. Ein solches Gerät hat eine größere Matrix, die es ermöglicht, bessere Bilder zu machen. Diese Technik bringt heute viele große Unternehmen hervor. In dieser Hinsicht ist die Wahl einer Kompaktkamera etwas schwierig. Eine ungeübte Person kann möglicherweise nicht verstehen, wie sich ein Modell von einem anderen unterscheidet.

Machen Sie sich bei der Auswahl einer Kamera unbedingt mit den technischen Daten vertraut. Aussehen spielt keine Rolle! Lassen Sie sich zunächst von Art und Größe der Matrix leiten. Achten Sie auch auf das Objektiv. Je besser es ist, desto mehr Blende gefällt der Kamera. Wenn die Optik auf die einfachste eingestellt ist, erhalten Sie in Zukunft regelmäßig ein unscharfes Bild. Sie können sich auch auf die Videofunktion konzentrieren - der Compact sollte mindestens mit einer Auflösung von 720p fotografieren. Es gibt viele andere nützliche Funktionen, die mit einer guten Kompaktkamera ausgestattet werden können. Wir werden versuchen, über alle in diesem Artikel zu erzählen.

Größe und Art der Matrix


Die Qualität der Bilder hängt am meisten von der Größe der Matrix ab. Dieses Element erfasst das Bild, das durch das Objektiv eintritt. Wenn der Sensor eine Mindestgröße (1 / 2,3 Zoll) hat, können wir nicht auf hohe Details hoffen. In den meisten Fällen wird das Bild "zamylennoy" sein. Vor allem, wenn man es auf einem guten Monitor und auf einer 100-prozentigen Skala betrachtet. Aus diesem Grund werden Presslinge im Volksmund "Seifenschalen" genannt.

Die besten Aufnahmen werden mit einer Kamera mit einer Vollbildmatrix erzielt. Die Abmessungen des Sensors sind in diesem Fall vergleichbar mit der Bildgröße einer 35-mm-Folie. Dies ist eine sehr große Matrix, und daher sind die damit ausgestatteten Kameras selten klein. Solche Kompakte erhalten den minimalen optischen Zoom (man kann sich nicht mit den Gesetzen der Optik auseinandersetzen), ein anständiges Gewicht und einen sehr hohen Preis. Aber nur solche Kameras können mit Spiegelreflexkameras und Systemkameras in der Bildqualität mithalten.

Billige Geräte sind nicht nur mit einer kleinen Matrix ausgestattet. Ihr Sensor wurde mit veralteter CCD-Technologie erstellt. Es ist nicht möglich, eine kompetente Videofunktion zu implementieren, und das Rauschunterdrückungssystem funktioniert in diesem Fall nicht optimal. Eine Kamera mit einer solchen Matrix sollte nur als letzter Ausweg gekauft werden, wenn Sie nicht in der Lage sind, einer besseren Kamera ein paar tausend Rubel hinzuzufügen. Wenn Sie keine derartigen Probleme haben, dann kaufen Sie einen Compact mit CMOS-Matrix. Die ideale Option wäre eine Kamera, deren Sensor nicht nur mit dieser Technologie hergestellt wird, sondern auch eine Größe von mehr als 1 / 2,3 Zoll aufweist. Solch ein Gerät schießt definitiv besser als das teuerste Smartphone.


Oben sehen Sie ein Bild, das Matrizen unterschiedlicher Größe vergleicht. Anhand dieses Beispiels können Sie nachvollziehen, wie die billigsten Kompaktkameras mit minimalistischen Sensoren ausgestattet sind.

Optische Einheit


Einige Kompaktkameras sind überhaupt nicht in der Praxis. In der Größe sind diese Modelle mit Spiegelreflexkameras vergleichbar. Dies ist auf das Vorhandensein einer sehr großen Linse zurückzuführen. Eine solche Optik ist mit einem sehr breiten Brennweitenbereich ausgestattet, mit dem Sie das Bild erheblich vergrößern können, ohne an Qualität zu verlieren. Manchmal erhalten diese Compacts einen 50-fachen optischen Zoom. Es sollte jedoch klar sein, dass solche Geräte in ihrer Zusammensetzung eine Matrix mit minimaler Größe aufweisen - Sie sollten von Fotos keine hohe Qualität erwarten.

Dank moderner Technologien passt die Kamera in eine Tasche mit 20-fachem Zoom. Darüber hinaus führten einige japanische Unternehmen sogar einen 30-fachen optischen Zoom ein. Dies ist auf Reisen und bei Stadtaufnahmen völlig ausreichend. Der Nachteil derartiger Geräte ist nur der hohe Preis - die Herstellung derart ausgefeilter Optiken kostet spürbares Geld.

Die billigsten Kompakte haben einen sehr bescheidenen Brennweitenbereich. Aber in den meisten Fällen reicht es aus. Smartphones können sich darüber hinaus noch nicht rühmen - die allermeisten von ihnen haben überhaupt keinen Zoom. Übrigens haben einige fortschrittliche Kompaktkameras auch eine feste Brennweite. Dies ist auf Designmerkmale zurückzuführen. Meistens werden solche Geräte für Porträts verwendet.

LCD-Anzeige und Sucher


Jede moderne Kompaktkamera ist mit einem LCD-Display ausgestattet. Je größer die Diagonale ist, desto einfacher ist es, zu zielen (einen Rahmen zu bauen). Spielt auch eine große rolle siebproduktion technologie. Insbesondere verbraucht das AMOLED-Display die geringste Menge an Energie und zeigt die realitätsnahe Farbe an. Das Touchpad vereinfacht die Navigation durch die Menüpunkte erheblich. Das größte Augenmerk sollte jedoch auf die Bildschirmauflösung und das Vorhandensein eines Dreh- oder Neigungsmechanismus gelegt werden. Wenn der Bildschirm nur aus dreihunderttausend Pixel besteht, können Sie das endgültige Bild nur im Detail auf dem Computer anzeigen. Nun, der Schwenkmechanismus erleichtert das Fotografieren aus ungewöhnlichen Winkeln. Es kann auch bei der Aufnahme von Selbstporträts helfen.

Nicht jede Kompaktkamera verfügt über einen elektronischen Sucher. Und die Praxis zeigt, dass seine Präsenz keine große Rolle spielt. Wenn Sie immer noch nach einem Gerät mit diesem Element suchen, achten Sie auf dessen Auflösung. Ideale Sucher bestehen aus einigen Millionen Pixeln.

Andere Eigenschaften


Bei der Auswahl einer Kompaktkamera sollten Sie auf andere von ihr unterstützte Technologien achten. Wenn Sie Videos aufnehmen möchten, sollte die Kamera in der Lage sein, dies mit hoher Auflösung zu tun. Es ist auch wünschenswert, über einen optischen Bildstabilisator zu verfügen, durch den das Schütteln Ihrer Hände die Aufnahme nicht beeinträchtigt.

Inhaber von Smartphones und Tablets sollten sich nach einem kompakten WLAN-Modul umsehen. Auf diese Weise können Sie das fertige Material ohne Verwendung eines USB-Kabels drahtlos auf ein anderes Gerät übertragen. Auch mit Hilfe eines solchen Moduls wird die Fernbedienung organisiert - das Smartphone fungiert als Fernsucher.

Nach einiger Zeit möchten Sie vielleicht Ihre Fähigkeiten als Fotograf entwickeln. Leider können Sie dies nicht bei allen Komprimierungen tun. Stellen Sie sicher, dass Sie die Modi der Kompaktkamera angeben. Wenn es halbautomatische und manuelle Programme enthält, können Sie in Zukunft den Blendenwert und die Verschlusszeit unabhängig voneinander einstellen, ohne auf die Aktionen der Elektronik angewiesen zu sein.

Die beliebtesten Hersteller

Canon

Die japanische Firma Canon wurde 1937 gegründet. Seitdem hat sie eine Vielzahl von Filmkameras, Digitalkameras, Videokameras und Druckern produziert. Heute ist es eines der größten Unternehmen dieser Art. Über 190 Tausend Menschen arbeiten für ihn.

Nikon

Nikon wurde 1917 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in der Hauptstadt von Japan. Die Zahl der Beschäftigten beträgt rund drei Zehntausende. Der Hersteller verschiedener optischer Geräte (mit Ausnahme von Kameras wie Mikroskopen, Ferngläsern und anderen Geräten) gehört zur Mitsubishi-Gruppe.

Sony

Das japanische Unternehmen Sony begann seine Aktivitäten mit der Produktion von Rundfunkempfängern. Es wurde 1946 gegründet. Die Erstellung von Kameras begann erst mit dem Aufkommen des digitalen Zeitalters - die Filmgeräte wurden nie von der Firma hergestellt. Die Anzahl der Mitarbeiter übersteigt 140 Tausend Menschen. Jetzt entwickeln die Japaner aktiv die Produktionsrichtung von Matrizen für Smartphones - andere Unternehmen setzen ihre Produkte aktiv ein.

Samsung

Das südkoreanische Unternehmen Samsung wurde 1938 gegründet und war noch nie an der Produktion von Filmkameras beteiligt. Stattdessen schuf sie Haushaltsgeräte, Computerkomponenten, Mobiltelefone und andere Geräte. Jetzt können Sie jedoch problemlos eine kompakte oder sogar eine Samsung-Systemkamera kaufen. Außerdem versuchen Südkoreaner, ähnliche Geräte und Smartphones zu kombinieren und Kameras mit dem installierten Android-Betriebssystem zu erstellen.

Fujifilm

Fujifilm wurde 1934 gegründet. Lange Zeit verdiente sie das größte Geld weniger mit Fotoausrüstung als mit Video- und Fotofilmen. Vergessen Sie diese Richtung erst mit dem Aufkommen des digitalen Zeitalters. Jetzt finden Sie in den Regalen der Geschäfte kompakte und spiegellose Fujifilm-Kameras, die sich durch geringes Gewicht und vernünftige Kosten auszeichnen.

Olympus

Das japanische Unternehmen Olympus Corporation wurde 1919 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Tokio und die Zahl der Mitarbeiter weltweit übersteigt 40.000. Neben der Herstellung von fotografischen Geräten beschäftigt sich das Unternehmen mit der Herstellung von medizinischen Geräten und anderen elektronischen Geräten. Diese Firma war eine der ersten, die das Format der Micro 4/3 Matrix und der damit ausgestatteten Kameras bewarb.

Panasonic

Die japanische Firma Panasonic wurde 1918 gegründet. Die Produktion verschiedener Fahrzeuge begann mit Rundfunkempfängern - dem beliebtesten Produkt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Panasonic-Produktpalette umfasst seit langem Videokameras. Anfangs waren es analoge Geräte, die ein Bild auf ein Videoband schreiben. Jetzt sind alle Camcorder digital. Auf dem Weg dorthin begannen die Japaner mit der Herstellung von Kompaktkameras, da ihre Struktur sehr ähnlich ist.

Pentax

Der Fotoausrüstungshersteller Pentax gehört jetzt einer jüngeren Firma. In dieser Hinsicht werden Geräte unter dieser Marke immer seltener. Generell sind Pentax SLR-Kameras, die sich durch modernes Design und Feuchtigkeitsschutz auszeichnen, mittlerweile weit verbreitet.

Leica

Die Produkte des Unternehmens Leica Camera AG haben bei Fotografen auf der ganzen Welt längst Anerkennung gefunden. Der Hersteller von optischen Geräten wurde 1849 in Deutschland gegründet. Jetzt gelten seine Kameras als Elite, weshalb sie einen extrem hohen Preis haben.

Ricoh

Unter der Marke Ricoh wurden ursprünglich Kopierer hergestellt. Die Gründung des japanischen Unternehmens für Fotoausrüstung im Jahr 1936 setzte erst mit dem Einsetzen des digitalen Zeitalters ein. Am aktivsten begann sich diese Richtung jedoch nach der Übernahme der Pentax Imaging Corporation im Herbst 2011 zu entwickeln.

Polaroid

Die Marke Polaroid ist mit Sofortbildkameras vertraut, die in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts populär waren. Die 1937 gegründete amerikanische Firma war jedoch bei weitem nicht immer mit ihrer Produktion beschäftigt. Der größte Gewinn wird durch den Verkauf von Sonnenbrillen erzielt. 2009 beschloss der Hersteller, wieder auf den Kameramarkt zurückzukehren. Jetzt finden Sie in seinem Sortiment mehrere Digitalkameras, die mit einem eingebauten Drucker ausgestattet sind.

Kodak

Die Eastman Kodak Company gilt als ältester Hersteller von Fotoausrüstung. Es wurde bereits 1881 vom Amerikaner George Eastman gegründet. Leider hatte die Unternehmensleitung zu Beginn des 20. und 21. Jahrhunderts keine Zeit, sich mit der Entwicklung und Verbreitung digitaler Geräte zu befassen. In dieser Hinsicht waren der Produzent des fotografischen Films und die mit seiner Hilfe arbeitenden Kameras in schwierigen Zeiten. In einigen Geschäften gibt es Kodak-Kompaktkameras, die jedoch von JK Imaging hergestellt werden. Diese Geräte zeichnen sich durch geringe Funktionalität und minimale Kosten aus.

Empfehlungen zur Auswahl

Kompaktkamera für Privataufnahmen


Zuallererst sollten Sie auf Folgendes achten:

  1. Linse - Die Mindestbrennweite sollte 25 mm oder weniger betragen.
  2. Kosten von - Wenn Sie die Kamera nicht außerhalb des Hauses benutzen, ist es nicht sinnvoll, ein teures Modell zu nehmen.
  3. Eingebauter Blitz - Sie ist verpflichtet, in einer solchen Kammer anwesend zu sein.

Die Kamera für Heimaufnahmen sollte nicht über eine umfangreiche Funktionalität und ein unglaubliches Objektiv verfügen. Ein solches Gerät wird von Ihnen selten verwendet, daher macht es keinen Sinn, zu viel zu bezahlen.

Urlaub Kompaktkamera


Achten Sie auf:

  1. Funkmodul - Durch das Vorhandensein von Wi-Fi werden sofort farbenfrohe Fotos an ein soziales Netzwerk gesendet und an Freunde verschickt.
  2. Linse - Es muss einen weiten Brennweitenbereich haben, ein 20-facher Zoom ist erforderlich, um Denkmäler und Gebäude aus der Ferne aufzunehmen.
  3. Abmessungen und Gewicht - Die Kamera für den Urlaub muss nicht nur per Definition kompakt sein.

Stellen Sie sicher, dass Sie nicht mit einer riesigen Kamera fliegen oder in den Urlaub fahren möchten. Daher sollte das Gerät eine Miniaturgröße haben und gleichzeitig einen anständigen optischen Zoom bieten. Sie sollten auch einen zusätzlichen Akku kaufen, da Sie das Personal nur abends aufladen können. Und vergessen Sie nicht den eingebauten Blitz - Sie möchten das Gepäck nicht mit einem externen Zubehör belasten?

Kompakte Unterwasserkamera


Sie sollten sich konzentrieren auf:

  1. Wasserschutz - Die kastenlose Kamera muss einem Eintauchen bis zu einer Tiefe von mindestens 10 m standhalten.
  2. Eingebauter Blitz - Es muss stark genug sein, da die Sicht unter Wasser viel schlechter ist.
  3. Dauer der Akkulaufzeit - Es sollte sehr lange dauern, da der Blitz und die LEDs (falls vorhanden) viel Strom verbrauchen.

Für Unterwasseraufnahmen benötigen Sie eine Kamera, die das kann. Es ist ganz einfach. Das Vorhandensein eines LED-Rings auf der Vorderseite schadet nicht - dieses Element beleuchtet den Raum in der Nähe des Objektivs viel besser. Auch die leuchtende Farbe des Gehäuses ist wünschenswert - es hilft, das Gerät zu finden, wenn es ins Wasser, in den Schnee oder auf den Boden fällt.

Kompaktkamera für Videoaufnahmen


In diesem Fall sollten Sie auf Folgendes achten:

  1. Dauer der Akkulaufzeit - Denken Sie daran, dass der Akku im Videomodus viel mehr Strom verbraucht.
  2. Videoauflösung und Frequenz - Es ist wünschenswert, einen Compact zu erwerben, der Bilder mit einer Auflösung von Full HD und einer Frequenz von 50 Bildern / s aufzeichnen kann.
  3. Linse - Die Kamera muss über eine Blendenoptik verfügen.

Wenn Sie es ernst meinen mit Video, dann machen Sie sich bereit für die erhöhten Kosten. Ein idealer Kompakt für diesen Zweck ist erforderlich, um einen Ring bereitzustellen, mit dem der optische Zoom, die Blende oder die Verschlusszeit eingestellt werden können. Das Objektiv sollte nicht nur ein hohes Öffnungsverhältnis bieten, sondern auch einen angemessenen Brennweitenbereich.

Kompakt für die Entwicklung der Fähigkeiten des Fotografen


Wenn Sie zum Experimentieren bereit sind, beachten Sie Folgendes:

  1. Matrixgröße - Sie benötigen mindestens einen Zoll-Sensor.
  2. Vorhandensein von manuellen Einstellungen - Die Kamera muss die Möglichkeit bieten, Blende und Verschlusszeit anzupassen.
  3. Linse - Es muss ein hohes Öffnungsverhältnis aufweisen, um die Bildqualität erheblich zu verbessern.

Ein fortschrittlicher Kompakter muss über eine große Anzahl von Bedienelementen verfügen. Glauben Sie mir, es ist viel einfacher, die Membran zu wechseln, um die Disc zu drehen, als durch das Menü zu kriechen. Und Sie sollten nicht sparen - solche Geräte können fast mehr kosten als Spiegelreflexkameras. Ein solches Gerät ist jedoch viel einfacher zu transportieren.

Sehen Sie sich das Video an: Foto Koch Akademie. Fototrainer Jens Landmesser (Dezember 2019).

Loading...